Sampler

Ein Sampler ist ein elektronisches oder digitales Musikinstrument, das Tonaufnahmen (oder „Samples“) von echten Instrumentenklängen (z. B. Klavier, Geige oder Trompete), Ausschnitte aus aufgenommenen Songs (z. B. ein fünfsekündiges Bassgitarrenriff aus einem Funksong) oder andere Sounds (z. B. Sirenen und Meereswellen) verwendet. Die Proben werden vom Benutzer oder von einem Hersteller geladen oder aufgezeichnet. Diese Sounds werden dann über das Samplerprogramm selbst, ein MIDI-Keyboard, einen Sequenzer oder ein anderes Gerät wiedergegeben. Da diese Proben in der Regel im digitalen Speicher abgelegt werden, ist ein schneller Zugriff möglich. Ein einzelnes Sample kann oft in verschiedene Tonhöhen verschoben werden, um musikalische Skalen und Akkorde zu erzeugen.

Oftmals bieten Sampler Filter, Effektgeräte, Modulation durch niederfrequente Schwingungen und andere synthesizerähnliche Prozesse, die es ermöglichen, den Originalklang auf vielfältige Weise zu verändern. Die meisten Sampler verfügen über Multitimbralität – sie können verschiedene Sounds gleichzeitig wiedergeben. Viele sind auch polyphon, d. h. sie können mehr als eine Note gleichzeitig spielen.

Geschichte der Sampler

Vor den computerbasierten Samplern verwendeten Musiker Tastaturen für die Bandwiedergabe. Die Aufnahmen wurden auf Analogbändern gespeichert. Wenn eine Taste gedrückt wurde, kontaktierte der Bandkopf das sich bewegende Band und gab einen Ton wieder. Ein bekanntes Gerät dieser Art war das Mellotron, welches vor allem in den späten 1960er und 1970er Jahren verwendet wurde. Die Systeme waren jedoch aufgrund der beteiligten Mehrfach-Bandmechanismen teuer und schwer, und die Reichweite des Instruments war auf maximal drei Oktaven begrenzt. Um die Sounds zu ändern, musste ein neuer Satz Bänder in das Instrument eingebaut werden. Mit dem Aufkommen des digitalen Samplers wurde die Handhabung wesentlich einfacher und praktischer.

Digitale Sampler

Der erste kommerziell erhältliche Sampling-Synthesizer war der Computer Music Melodian von Harry Mendell (1976), während der erste polyphone digitale Sampling-Synthesizer der in Australien produzierte Fairlight CMI war – erstmals 1979 erhältlich. Seit den 1980er Jahren verwenden Sampler die Pulscode-Modulation (PCM) für digitales Sampling. Der erste digitale PCM-Sampler war Toshibas LMD-649, welcher 1981 von Ingenieur Kenji Murata für die japanische elektronische Musikgruppe Yellow Magic Orchestra entwickelt wurde.

In den 1980er Jahren begannen Hybrid-Synthesizer, kurze Samples zusammen mit digitaler Synthese zu nutzen, um eine realistischere Imitationen von Instrumenten zu erzeugen, als dies bisher möglich war. Beispiele hierfür sind: Korg M1, Roland U-110, die SY-Serie von Yamaha und die Kawai K-Serie. Damals waren die Kosten für den physischen Speicher (RAM) und die Einschränkungen externer Datenspeicher limitierend. Der beschriebene Ansatz nutzte die geringe Menge an Speicher, die den Konstrukteuren zur Verfügung stand, optimal aus.

Steuerung von Samplern

Normalerweise wird ein Sampler über ein angeschlossenes Musikkeyboard oder einen anderen externen MIDI-Controller oder eine andere Quelle gesteuert. Jede vom Sampler empfangene Notennachricht greift auf ein bestimmtes Sample zu. Häufig sind mehrere Samples über die Tastatur angeordnet, die jeweils einer Note oder einer Gruppe von Noten zugeordnet sind. Das Keyboard-Tracking ermöglicht es, Samples in der Tonhöhe um einen bestimmten Betrag zu verschieben, typischerweise in Halbtönen und ganzen Tönen. Eine Gruppe von Noten, der ein einzelnes Sample zugeordnet wurde, wird oft als „Keyzone“ bezeichnet, der resultierende Satz von Zonen wird als „Keymap“ bezeichnet.

Funktionen eins Samplers

Ein Sampler ist in einer Hierarchie von immer komplexeren Datenstrukturen organisiert. Die Basis bilden Samples in Form einzelner Aufnahmen eines beliebigen Sounds, die mit einer bestimmten Samplerate und Auflösung aufgenommen wurden. Während ein üblicher Klang zum Sampling ein Musikinstrument ist, das gespielt wird (z. B. ein Pianist, der eine Klaviernote spielt, oder ein Organist, der eine Pfeifenorgel spielt), kann ein Sampling grundsätzlich jeder beliebige Klang sein, einschließlich „nicht-musikalischer“ Klänge wie z. B. das Klackern einer Schreibmaschine oder ein Hundebellen. Samples können auch „geloopt“ werden, indem man Punkte definiert, an denen ein wiederholter Abschnitt des Samples beginnt und endet, so dass ein relativ kurzes Sample endlos abgespielt werden kann.

Wie benutzt man einen Sampler?

Im folgenden Video wird die Einsatz von Sampler gegenüber Synthesizern getestet.

Unsere Sampler-Empfehlungen

Bestseller Nr. 1
GoXLR - Mixer, Sampler, Voice FX für Streamers
  • Multi-Channel-Mixer: Mit motorisierten Fadern können Sie Mikrofon, Spiel, Musik, Chat und mehr steuern, um einen perfekten Broadcast-Mix zu erhalten
  • MIDAS Preamp in Studioqualität: Mit Phantomspeisung, Equalizer, Kompressor, Limiter, De-Esser und Gate lässt sich das XLR-Mikrofon hervorragend klingen
  • Sampler: Nehmen Sie Samples on-the-fly auf oder laden Sie Ihre eigenen Audiodateien, um Ihre Community anzusprechen und zu unterhalten
  • Voice FX: Fügen Sie Ihrer Stimme in Echtzeit Reverb, Echo, Pitch Shift, Megaphon, Robot und Hardtune hinzu
AngebotBestseller Nr. 2
AKAI Professional APC Mini Kompakter USB Bus Powered 64 Button Clip Launcher für Ableton Live
  • Umfassender, ultraportabler und robuster All-in-One Ableton live Controller für mobile Musiker und Produzenten
  • 8x8 Clip Matrix mit dreifarbiger Beleuchtung zeigt aktuellen Clip Status an, ideal für Clip Launching, Sample Triggering, Instrumentensteuerung und mehr
  • Acht zuweisbare Fader + 1 Master Fader mit direkter Zuweisung zum Mixer von Ableton Live; Nahtlose Integration der Steuerelemente zu virtuellen Effekten und Instrumenten Parameter für...
  • Softwarepaket enthält: Ableton Live Lite, Hybrid 3 by AIR Music Tech und Toolroom Artist Launch Packs (Downloads); Spannungsversorgung über USB und Plug-and-Play Verbindung für Mac und PC
Bestseller Nr. 3
Reloop Beatmix 2 MK2 – 2-Deck USB Performance Pad DJ Controller - 16 Multi-Colour Drum Pads mit...
  • Einfaches Plug and Play: Den 2-Kanal Serato Pad Controller an den Computer anschließen und Tracks mixen
  • Performance Pad Sektion: 16 Multi-Colour Drum Pads zum Triggern der Loop-, Sample- und Hot Cue Modi - Farbcodierte Trigger Pads geben ein visuelles Feedback bezüglich Modus und Funktion
  • Split Modus: CUE und Sampler Modi können kombiniert werden sowie ermöglicht das ergonomische und intuitive Mixer/Player Design einen optimalen Workflow
  • Große Jog Wheels mit Premium Aluminium Platter: Für überragendes Scratch-Verhalten und Quick-Skip Funktion für Schnellsuchlauf innerhalb eines Tracks
AngebotBestseller Nr. 4
M-Audio Axiom AIR Mini 32 Kompakter MIDI USB Keyboard, VIP.30, Pad Controller, Ignite, Ableton Live...
  • 32 flache Minitasten mit Anschlagdynamik - platzsparendes Format für unterwegs
  • Acht zuweisbare Drum Pads (zwei Bänke) - dynamisches Beat Programming und Sample Triggering; Drum Pad Lernfunktion zur einfachen Zuweisung von Patches
  • Acht Drehregler, fünf Navigations- und drei Transportbuttons - HyperControl zur komfortablen DAW-Steuerung
  • Sustain, Pitch Bend und Mod Buttons - ausdrucksstarke Performances; Zugriff auf kompletten Tastaturumfang per Oktave -/ Transpose-Buttons
Bestseller Nr. 5
Behringer XENYX X2222USB 22-Kanal 2/2 Bus Mischpult mit XENYX Mic Preamps, 1-knob Kompressoren,...
  • 8 Mikrofon Preamps, 4 Stereo Kanäle, 2 Subgruppen, 8 one-knob Kompressor, neo-classic British EQ, 3 Aux Sends (1xpre, 1xpre/post, 1xpost), 19" rackfähig
  • 24-bit Dual Engine FX Processor mit 16 editier- und speicherbaren Effekten (inkl. Tap Tempo Funktion)
  • Subgruppen 1-2 mit einzelnen Ausgängen für mehr Routing Flexibiität
  • 48-kHz Stereo USB Audio Interface für MAC OS, Win XP/7/ 8 (32-bit / 64-bit), iPad (via camera connection kit)

Hinweis: Aktualisierung am 22.10.2019 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.